© Olivier Le Moal / fotolia.com

© Olivier Le Moal / fotolia.com

Vorteile einer Generationenberatung

Mehr als nur die Summe seiner Teile

Es geht um Klarheit. Ihre Klarheit! Klare Vorbereitung auf Veränderungen im Leben. Selten betreffen Veränderungen nur Einzelpersonen. Meist sind es generationenübergreifende Wirkungen. Ob Geburt, Berufstätigkeit, Heirat, Familien Gründung, Alter, Pflegefall – alle Veränderungen betreffen nicht nur eine Person, sondern wirken generationenübergreifend auf Angehörige. mehr »

© evgenyatamanenko / fotolia.com
Infothek

Pflege ohne Rückenschmerzen

© vege / fotolia.com
Recht

Betreiber von Alten- und Pflegeheimen haften nicht für Kosten der Suche

© everythingpossible / fotolia.com
Pflege

27 Prozent würden ihre Angehörigen außerhalb Deutschlands pflegen lassen

© apops / fotolia.com
Finanzen

8 Prozent mehr Leistungsempfänger im Jahr 2013

© Torbz / fotolia.com
Konzept

Ein umfassender Beratungsansatz

© care_BG_Shutterstock_200563487_2 von Helpling Communication
Infothek

Putzhilfe aus der Pflegekasse:

Vermittlungsportal Helpling startet Beratungsservice

Helpling, das führende Vermittlungsportal für Haushaltshilfen, übernimmt als erster deutschlandweiter Anbieter seit kurzem die Abrechnung von Zusatzleistungen der häuslichen Pflege direkt mit den Pflegekassen. Pflegende Angehörige können über das Unternehmen für bis zu 13 Stunden monatlich eine Haushaltshilfe buchen, ohne dafür die Kosten vorleisten zu müssen. mehr »

© Unsplash  / pixabay.com
Pflege

Neue Suchfunktion für Pflegeheime und -dienste auf apotheken-umschau.de

Kooparation mit Vergleichsportal "Weisse Liste"

Die Leser von apotheken-umschau.de finden ab sofort noch einfacher passende Ärzte oder Krankenhäuser sowie Pflegeheime und -dienste. Der langjährige Kooperationspartner "Weisse Liste", ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der großen Patienten- und Verbraucherorganisationen, hat die Ärzte-, Krankenhaus- und Pflegeanbietersuche umfassend überarbeitet. mehr »

© PublicDomainPictures / pixabay.com
Recht

Die Grenzen der Vorsorgevollmacht

Gericht muss freiheitsbeschränkende Maßnahmen genehmigen

Auch wenn eine Vorsorgevollmacht besteht, müssen ärztliche Sicherungs- und Zwangsmaßnahmen vom zuständigen Betreuungsgericht genehmigt werden. Eine Verfassungsbeschwerde dagegen hat das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen. (Az. 2 BvR 1967/12). mehr »

© Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Infothek

Schlaganfall per App prüfen und Notruf auslösen

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat ihre Schlaganfall-App überarbeitet

Drei einfache Fragen stellt der sogenannte FAST-Test, mit Audiobegleitung in drei Sprachen und Bildunterstützung. Durch einen Tastendruck lässt sich der Notruf 112 auslösen. Dieser funktioniert auch aus dem Mobilnetz in allen 28 EU-Staaten. mehr »

© fotogestoeber / Fotolia.de
Infothek

Erste Schulungs-App für pflegende Angehörige

HENRIETTE HOPKINS HealthCare Projectmanagement

Bewegen statt heben: Das ist in aller Kürze die Grundformel und das Konzept der ersten Schulungs-App für pflegende Angehörige, die die Pflege-Expertin Henriette Hopkins aus München jetzt kostenlos per App-Store und Google play unter der Bezeichnung "Kinaesthetics Care" für iPad und Android-Tablets anbietet. Die neue Pflege-App für Laien erhält dafür den Health:Angel Preis 2015. mehr »

© nicolasjoseschirado / Fotolia.de
Recht

Urteil stärkt die Rechte von Privatpatienten bei Pflegebedürftigkeit

MedicProof Gutachten für Gerichte nicht mehr verbindlich

Privatpatienten waren bisher im Fall der Pflegebedürftigkeit schlechter gestellt als Kassenpatienten, wenn es um die Einstufung in eine Pflegestufe ging. Gegen eine möglicherweise falsche Einordnung konnten sie sich vor Gericht nicht wehren. Das Bundessozialgericht hat jetzt aber die Rechte von Privatpatienten gestärkt. mehr »

© Fineas / fotolia.de
Infothek

Kostenlose Online-Beratung für Pflegende

Krankenkassen bieten Hilfe durch geschulte Psychologen

Mit der Handelskrankenkasse (hkk) ermöglichen nun insgesamt vier Anbieter ihren Versicherten eine Online-Beratung für pflegende Angehörige. Das Portal www.pflegen-und-leben.de bietet eine kostenlose, anonyme und datensichere Hilfe und Begleitung bei seelischen Belastungen in der Pflege von Angehörigen. Schon seit April 2014 können die Versicherten der drei größten deutschen Pflegekassen Techniker Krankenkasse (TK), BARMER GEK und DAK-Gesundheit dieses Angebot nutzen. mehr »

© pressmaster / fotolia.de
Infothek

Anspruch auf zahnärztliche Vorsorge für Pflegebedürftige

Versorgungsstärkungsgesetz soll zahnärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen stärken

Bei einem gemeinsamen Besuch einer Pflegeeinrichtung in München haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Dr. Wolfgang Eßer, die Bedeutung von zahnärztlicher Prävention und Früherkennung für die Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegebedürftigen betont. Gröhe und Eßer tauschten sich bei dem Besuch des Caritas-Hauses St. Nikolaus in München zudem mit Pflegekräften und Bewohnern der Einrichtung über ihre persönlichen Erfahrungen und Erwartungen an die Politik aus. mehr »

© Torbz / fotolia.de
Demografie

Das einzig Beständige ist der (demografische) Wandel

Zahl der deutschen Pflegebedürftigen um 5 Prozent gestiegen

Die Daten der letzten Monat vorgestellten Pflegestatistik bergen aus Sicht des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) keine großen Überraschungen in sich. Von den insgesamt 12.700 zugelassenen ambulanten Pflegediensten befand sich mit 64 Prozent die Mehrzahl in privater Trägerschaft. Die Zahl der ambulanten Dienste stieg im Vergleich zu 2011 um 3,2 Prozent beziehungsweise 400 Einrichtungen. Die Zahl der ambulant versorgten Pflegebedürftigen nahm um 6,9 Prozent beziehungsweise 40.000 zu. mehr »

© Rainer Sturm  / pixelio.de
Recht

Erbenermittlung - Fehlende Transparenz bei Hinterlegungen durch Amtsgerichte

VDEE e.V. fordert die Einrichtung eines Hinterlegungsportals

Die Praxis der Hinterlegung von Geld und Wertsachen bei Deutschen Amtsgerichten ist nicht mehr zeitgemäß und in großem Maße intransparent. Bei unbekannten Berechtigten - häufig in Nachlasssachen - erfolgt die Hinterlegung des Vermögens zugunsten der Betroffenen. Diese Verfahren sind gesetzlich in den Hinterlegungsgesetzen der Bundesländer geregelt. mehr »

Ein Service powered by experten-netzwerk München
© 2017experten-netzwerk GmbHPelkovenstr. 8180992 MünchenTel. +49 89 2196122-0Fax +49 89 2196122-20info@experten.de
programming & cms by hmdata.de
Hallo, hier steht der Text des FlyIn.
Kann auch ein Bild sein.